[Buch] Santiago liegt gleich um die Ecke

 

[Buch] Santiago liegt gleich um die Ecke

Der Autor Stefan Albus erklärte kurzerhand die Stadt Trier zu seinem Santiago und pilgerte los. Von der Haustür aus startete er in Dortmund, um 23 Tage später in Trier anzukommen. Die rund 400 km bewältigter Weg hält er hier in diesem Buch fest. Dabei erlebt er allerhand ernüchterndes, kurioses, trifft auf skurrile Menschen, schüttelt Heino die Hand und lässt an all dem seine Leser teilhaben.

Pilgern muss nicht immer was tief religiöses haben oder zu wahnsinnigen Eingebungen führen. Scheinbar mit Reisszwecken gefüllte Schuhe gehören genauso dazu, wie ein zu schwerer Rucksack, der sich in den Rücken bohrt. Stefan Albus verpackt es allerdings in eine kräftige Portion Humor und es ist durchaus sehr erfrischend, unter all den Pilgerbüchern mal eines zu lesen, in dem der Autor tatsächlich die Wege läuft, die sich direkt um die Ecke befinden. Deutsche Pilgerwege sind nicht weniger spannend, als spanische. Wohl eher das Gegenteil ist der Fall, denn hierzulande steht der Tourismus nicht unbedingt an erster Stelle und der Hype darum findet eher in südlicheren Regionen statt. Gerade das macht dieses Buch lesens- und liebenswert. Und irgendwie eröffnet sich dem Autor dann doch noch die eine oder andere Erkenntnis.

Angereichert ist das Buch mit diversen Fotos, Kartenmaterial und einem Adressen- / Literaturverzeichnis. Aber entscheidend ist: es liest sich wie ein tatsächliches Tagebuch, was es für mich so sympathisch machte.

Dr. Stefan Albus ist 1966 geboren, lebt in Herne und arbeitet seit 1996 als Journalist, Ghostwriter und Redenschreiber. Seine Arbeit wurde u.a. mit dem Förderpreis zum Literaturpreis Ruhrgebiet ausgezeichnet.

Santiago liegt gleich um die Ecke – Pilgern in Deutschland von Stefan Albus, erschienen in 3. Auflage 2012 im Gütersloher Verlagshaus, 239 Seiten, ISBN: 978-3-579-06738-4