11. Tag

Es regnet…, regnet…, regnet!

Meine Schadensfreude von gestern hat sich gerächt und ich habe sie wohl doch nicht so verbergen können, wie ich es wollte. 😉 Gestern Abend fing es an, es regnete sowas von und es hat bis heute Morgen gehalten. Wir sind durch und durch nass geworden.

Den großen Hund juckt das allerdings gerade mal gar nicht und sie hat sich fluffig auf dem Acker festgebuddelt. Spunk und ich sind gegangen…., pfff, wir stellen uns bestimmt nicht dahin und warten brav, bis die gnädige Dame meint, dass sie fertig ist! Während ich schon am ersten Haus des Dorfes stand, stand sie noch immer auf dem Acker…, zwei Felder von uns entfernt. Na, so langsam wird sie aber wirklich mutig?! Sie besonn sich dann aber eines besseren und kam angerannt, nachdem wir unbeirrt unseren Weg fortsetzten. 😉  Das ist ja das Geniale: hier können wir das wirklich tun, denn Fahrzeuge auf Rädern sind in den Feldern nicht so oft, als dass ich Sorge haben müsste, dass sie bei solchen Aktionen zu Schaden kommen würde.

So, jetzt werd ich mir noch ein Kaffee gönnen und mich mal der Wohnung – vor allem der Böden – hier widmen,  sonst machen wir uns echt noch unbeliebt…

Und heute Mittag bekommen wir Lauf- und Schnackbesuch und ich hoffe, dass es bis dahin wenigstens ein bißl aufhört zu schütten.