11. Tag – Part II

Die Technik hatte es mir nicht gegönnt schon früher zu schreiben – drum erst jetzt. 😉

Wie angekündigt hatten wir heute wieder Begleitung beim Laufen und Schnacken und es war ein sehr entspannter Nachmittag mit einer rund 3 stündigen Runde.

Nein, ich schreibe jetzt nicht, wo wir gelaufen sind *schallend lach*! Aber nü…, meine Begleitung kannte den Weg streckenweise noch nicht und für meine Hunde ist derzeit alles nur großartig – egal, welchen Weg wir gehen.

Wir hatten totales Glück, denn der Regen hatte aufgehört und wir konnten bei absolut gutem Wanderwetter starten. Und wir waren von den 3 Stunden mindestens 2 1/2 Std. sehr flotten Schrittes unterwegs *hechel*. Die verbleibende halbe Stunde waren wir nicht so flott. Um genau zu sein, haben wir sie stehend verbracht… Ein beiger Hund der Truppe:

Tussenhausen-8291-Kopie-1.JPG

– der hier aus persönlichen Gründen unbekannt bleiben wollte und deshalb wurde das Foto verfremdet 😉 – hatte sich ca. 100 m von der Haustür entfernt überlegt, dass der Hofbesitzer zwar eine Katze hatte, aber keinen Hund. Und da wollte er sich doch kurz mal im Garten sehen lassen, denn wer keinen Hund hat, der hätte vllt. gerne einen. Und nicht nur eine Katze. Oder gerade weil er eine Katze hatte, hätte er sicher gerne auch einen Hund in seinem Garten?! Später wollte er dann gerne mit den Mäusen auf dem Feld tanzen, aber er konnte sich einfach nicht entscheiden, welches das richtige Loch ist, um die entsprechende Prinzessin nach oben zu befördern. Ein BÄRenleben ist schon hart! Armer Hund!

Im Wald war es recht düster, aber alle waren gut drauf und es ist einfach herrlich, so frei Laufen zu können! Wir haben die ganze Zeit niemanden gesehen und keinen getroffen! Tussenhausen 8117

Sista, Du erkennst den Baum wieder? 😉 Und ich habe heute gelernt, wie Maronen (die Pilze, net die Kastanien…) aussehen, und dass man eine  andere Pilzart (deren Namen ich dummerweise wieder vergessen habe) nicht essen kann. Ja, wir haben nicht nur dusselig durch die Gegend geguckt und uns über Nichtigkeiten unterhalten –  nein, wir hatten sogar Bildung während des Laufens! *eifrig nick*

Die Nasen waren platt und zufrieden, als wir wieder zurück waren und haben alle samt erstmal nen Leberwurstbrot verdrückt. Das Leberwurstbrot wird so langsam echt obligatorisch für die Nasen?! 😉 Aber wer so viel rennt, der braucht auch eine Stärkung, gell?! Und wir stärkten uns mit Kaffee, Plätzchen und Schokolade (sehr wichtig!). Leider war der Nachmittag viel zu schnell um…

Und wieder geht ein schöner und entspannter Tag zu Ende und die Zeit rennt viel zu schnell voran…! 🙁 Aber ein paar bleiben uns noch und die werden wir genießen!