3. Tag

 

Philosophische Frage des Morgens: warum kriechen Nacktschnecken eigentlich auf Terrassen, wenn sie darauf sterben?

Sind die kleinen schwarzen Schnecken (die ich ursprünglich für mutierte Hasenköttel hielt, bis ich die Schleimspur im Gegenlicht entdeckte) im Freistaat irgendwie verwirrt oder macht das evolutionsbiologisch einen Sinn? „Nur die Harten komm´in Garten – die Weichen verrecken auf der Steinterrasse!“ – oder wie?!

Aber Leuts: wie cool ist das, auf der Terrasse zu stehen und im strahlenden Sonnenschein seinen Kaffee weg zu schlürfen?! Und wenn ich dabei den Nachbarn noch ganz geschäftig seine Wohnung durchsaugen höre, dann ist mein Urlaubsfeeling perfekt! *grins* Neben dem, dass mich die Nachbarn hier schon ein wenig beeindrucken, denn sie machen das Fenster ZU, wenn sie laut Musik hören wollen! Ganz im Gegensatz zu unserem eigentlichen Zuhause, in dem die Fenster extra aufgerissen werden, während die Bässe die Boxen schon fast zur Explosion zwingen – und nicht zuletzt meine Nerven. Es ist schon erstaunlich: während man bei uns zu Hause nur noch das Martinshorn hört, vom Ordnungsamt kontrolliert wird und umgeben ist von Nachbarn, deren besten Freunde Jack, Jim und Aldi-Export heissen, habe ich hier noch nicht einmal eine Polizeiwache gesehen? Na gut, den Bäcker hab ich auch noch nicht gefunden… *schallend lach*. Aber mir ist auch noch kein Mensch betrunken oder stoned entgegengekommen. Vielmehr sind hier alle freundlich (wenn sie nicht gerade mit ihren Hunden uns ausweichen – eine völligst neue Erfahrung für mich, die ich mal wirklich zu schätzen weiss!) und grüßen sogar. Das macht mir Mut, dass das Leben doch schön sein kann! 😉

 

Nachdem die Hunde gestern Abend tatsächlich nicht mehr laufen wollten und deutlich zeigten, dass sie kein Interesse mehr daran hatten, nochmal vor die Tür zu gehen, schwächelt Spunk heute Morgen ein wenig. Wahrscheinlich hat sie zuviel Dung abbekommen?! *grins* Hier wird wirklich gerade gedüngt, was der Mist, die Maschinen und die Felder hergeben! Aber ich stehe auf Gülle! Jawoll ja! Wenn man so wie ich in einer deutschen Großstadt lebt, dann ist der Geruch von Gülle quasi Parfüm in meiner Nase… Und wenn man diesen Geruch stets und ständig in der Nase hat, dann fälllt es gleich viel weniger auf und ins Gewicht, wenn die Hunde ihre Chance nutzen und sich drin kugeln. 😉

Jedenfalls ist Spunk heute Morgen angegriffen, sie musste sich schon übergeben und hat so richtigen Durchfall. Jesses…, da wird es heute wohl nichts mit Kilometer langen Wanderungen. Glaube, es ist besser, wenn ich mal was ruhiger mache. Da passt es dann auch wieder, dass ich heute Abend zum Raclette – Essen eingeladen bin. Ich nehme dann auch extra meine 37 Persönlichkeiten im Komplettpaket mit, damit es ordentlich lange dauert. Zum einen soll das gut sein gegen unbeliebte Gäste und zum anderen werden meine Hunde mir bestimmt dankbar sein, wenn ich sie mal ein wenig in Ruhe Kräfte sammeln lasse. 😉

Heute morgen sind wir auch nur ne gute Stunde unterwegs gewesen (muss mal gucken, ob ich das in der Karte finde, wo wir gelaufen sind) und nach weiteren 1 – 5 Tassen Kaffee machen wir uns wieder auf den Weg…