2. Tag – Part II

Getränk des Tages: Bitterlemon mit Eierlikör!

 

Heute Nachmittag haben wir das traute Tussenhausen mal verlassen und sind nach Buchloe gefahren. Dort sind wir erstmal einkaufen gegangen (und dabei schob doch glatt ein junger Mann mit unserem Einkaufswagen ab und wir mussten ihn quer durch den Laden verfolgen und auf frischer Tat ertappen *tsts*), um anschließend nach Landsberg am Lech zu fahren. Genau genommen sind wir gleich zum Lech… 😉 Tussenhausen 7631

Ein schöner Flecken Erde und für die Naturliebhaber unter uns sei gesagt: ich bin zutiefst beeindruckt und fasziniert davon, dass man an einem Samstag, am Nachmittag und dann auch noch bei Sonnenschein so ruhig spazierengehen kann, ohne von anderen Menschen ständig plattgewalzt oder bepöbelt zu werden. Es gibt sie also wahrhaftig und in Wirklichkeit: Ruhe und Frieden, Entspannung und Hundeleinen, die nur zur Zierde um den Hals hängen.

Ich gebe einfach nochmal ein paar Eindrücke hier raus, ohne Euch dabei dicht zu quatschen 😉 : Tussenhausen 7643

Tussenhausen 7655

Tussenhausen 7659

Mine hatte ein Floss entdeckt und brachte es in Einzelteilen ans Ufer (Scherz ;)). 

Tussenhausen 7626Wobei auch Zwergnase einen wichtigen Stock-Job hatte. 

Tussenhausen 7635Spunk sagt nur „Wasser zu Wasser“…

Tussenhausen-7705.JPGAnschließend musste noch eine Runde auf dem Acker getanzt werden.

Tussenhausen-7712.JPGUm dann in Schafskacke zu baden und sich entsprechend zu parfümieren (ganz prickelnd: ich hatte auf dem Rückweg noch gedacht, Spunk hätte die Heimfahrt doch nicht göbelfrei bewältigt – dabei war es in diesem Fall ausnahmsweise der Hund an sich, der so streng roch…).

 

Schließlich ging´s wieder zurück nach Bochloe, wo wir direkt die nächste Runde starteten. In Buchloe haben wir Smilla und Bär abgeholt, haben gemeinsam Berner Sennenhunde und JR-Terrier in die Flucht geschlagen und haben das tiefe Einatmen geübt. 😉 Insgesamt sind wir heute alleine nur am Nachmittag round about 4 Stunden am Stück gelaufen!

Die nächste Lektion war dann: nicht nur tief Einatmen üben, sondern perfektionieren! Mein Patenhund Bär ist einfach einer der geilsten Köter, die ich kenne!

Nachdem der Bauch später voll Nudelauflauf war (Danke Sista, so geil!), ging´s zurück nach Zaisertshofen. Die Hunde liegen im Koma. Spunk hat sich schon ins Schlafzimmer vekrümelt, damit ich nicht auf die Idee komme, jetzt nochmal raus zu wollen und Mine liegt schnarchend auf dem Rücken auf dem Sofa und hat auch keine Fragen mehr… 😉

Und wenn ich hier nicht so wahnsinnig lange brauchen würde, weil das Programm und ich uns net so vertragen beim Formatieren, dann würde ich nicht schon derweilen zwei Eierlikör-Lemon weggezwitschert haben und nicht nur nebenbei „Der Alte“ im TV schauen (das ist doch Kult!), sondern auch mal was davon mitbekommen… *lach*

So, Feierabend für heute… 😉 *Drink Nr. 3 – ich komme!*